Event

Circus Krone

Am ersten Weihnachtstag beginnt traditionell die Winterspielzeit des Circus Krone im Münchner Circus Kronebau. Das erste der drei internationalen Programme mit 44 Artisten aus 10 Nationen läuft vom 25. Dezember 2010 bis zum 30. Januar 2011.  
     

     

  

Ein Traum schöner Pferde mit Jana Mandana
   

Zum 92.Mal eröffnet heuer der Circus Krone eine Wintersaison in seinem Münchner Stammhaus. Vom 25.Dezember bis zum 3.April wird der Bayerische Nationalcircus drei verschiedene internationale Programme im monatlichen Wechsel präsentieren.

Das erste Programm beginnt traditionsgemäß am Ersten Weihnachtstag und läuft bis zum 30.Januar. 44 Artisten, Tierlehrer und Clowns aus 10 Nationen geben sich ein Stelldichein und laden ein zu einer Grande Revue der großen Bilder und der großen Gefühle. Frei nach dem Motto „Premieren-Feuerwerk bei Krone“ erwartet Sie eine Vielzahl von Uraufführungen, deutschen Erstaufführungen und Manegendebuts in München. Ein glanzvolles Festtags-Spektakel mit außergewöhnlicher Artistik, vielen prachtvollen Tieren, lustigen Clowns und einem Jongleur-Wunderkind aus Japan. 150 Minuten hochkarätige Circuskunst zwischen Tradition und Moderne. Einmalige Momente zwischen Staunen und Begeisterung.

Ty Tojo , Japan,  ist die Sensation aus Fernost. Der erst 12jährige Jongleur ist bereits heute variantenreicher, ausdrucksstärker und besser als viele seiner „älteren“ Kollegen. Mit spielerischer Leichtigkeit lässt er 3,4,5 Bälle tanzen, Kästchen wirbeln und Pirouetten rotieren, die er ebenso gut beherrscht wie das Spiel mit dem Publikum. Dieser Junge begann mit acht Jahren zu jonglieren und trainiert heute mehrere Stunden täglich. Nur so erreichte er diese perfekte Koordination, rasante Lässigkeit und absolute Präzision. Kein Wunder, mit seinem Stiefvater Dick Franco, dem zweimaligen Jongleur-Weltmeister und Gewinner des Silbernen Clowns in Monte Carlo hatte er einen der besten Lehrer. Nach ersten Auftritten in Japan und USA wird er nun bei Circus Krone Manegendebut in Europa und Deutschland feiern. 

    
Redi Montico aus Italien ist der Showman unter Tiger und Löwen. Respekt für diesen eleganten Tierlehrer, der zeitgleich mit fünf prächtigen Mähnenlöwen und fünf mächtigen Tigern in der Manege arbeitet. Mit seinen Tieren liebt er die Harmonie und bringt in imposanten Schaubildern die natürliche Schönheit der gefährlichen Dschungelkönige glänzend zur Geltung. Nur mit einem Stöckchen „bewaffnet“, tänzelt er als Capitano inmitten seiner Raubtierschar und animiert sie zu Hochsitzern, Balkenlauf, Pyramide und gewaltigen Sprüngen. Ein wahres „Fest der Liebe“, stilvoll und frackwürdig präsentiert von einem Gentleman aus Bella Italia, der erstmals in München ist.

.
Jimmy Folco (Italien) verknüpft das Programm mit seinen liebenswerten Reprisen zu einer Einheit. Er ist ein Meister der Situationskomik, der Skurrilität und der Pantomime. Klassisch und doch modern. Ein hinreißender Spaßmacher, der das circensische Potential seiner Gäste voll ausnutzt. Da bleibt kein Auge trocken. Seinen Auftritte sind ganz einfach gelungen, egal, ob er eine Pizza „bändigt“, Folklore verbreitet oder dirigiert. Das ist amüsant, läßt träumen und vermittelt Lebensfreude. 

Jana  Mandana (Sembach-Krone) präsentiert feurige Araber und kraftstrotzende Friesen in einem Panorama der Schönheit. Mit Noblesse und Nonchalance formieren sich die Schönheiten zu einfallsreichen Lauffiguren und zeigen ein effektvoll einstudiertes Pferdeballett der Extraklasse. Eine Symphonie in schwarz und weiß, dressiert und vorgeführt von Krones Tierlehrerin Jana Mandana mit gewinnendem Glamourlächeln, die neu choreographiert wurde für München.

   

China National Acrobatic Troupe kommt mit 10 Golden Girls und ihren wirbelnden Diabolos, die den furiosen Schlußakkord unter das mit Attraktionen gespickte Weihnachtsprogramm des Circus Krone setzen. Mit unglaublicher Perfektion lassen sie ihre Diabolos tanzen und jonglieren rasant in allen nur denkbaren Positionen und Variationen. Raffinierte Passagen im Kollektiv wechseln ab mit solistischen Einlagen im Gleichklang der Diabolos. Gegründet 1950 vom damaligen Premier Tschou En Lai gehört diese Truppe zu den Besten der Besten in China. 

Duo Aero (USA) ist das Traumpaar der Lüfte. Shannon Maguire und Samson Finkelstein verbinden erstklassige Artistik mit ausdrucksvollen Tango-Tanz zu einer traumhaften Symbiose und erzählen temperamentvoll die Geschichte einer Liebesbeziehung: Eroberung, Vereinigung, Kampf und Versöhnung – und das alles im Rhythmus der Musik. Traumhaft sicher gefangen und geflogen, tragen sie sich gegenseitig auf Händen, Füssen, Knien, Schultern, sogar im Knie- und Fersenhang. In kraftvoller Harmonie entführen sie in die sinnliche Welt des Tangos und zaubern virtuose Bilder in den schwerelosen Raum.

    

Jana Manadna und James Puydebois, Frankreich,  präsentieren die Lieblingstiere vieler Circusfreunde in einer Elefanten-Rüssel-Party. 15 Tonnen gute Laune feiern ein Fest der Rüsselgiganten und zeigen ihr Circustalent. Die schwergewichtigen indischen Schönheiten MALA, BARA, BURMA und DEHLI liegen ab, steigen auf, drehen und wenden sich mit Tempo und circensischer Perfektion. Eine Choreographie aus Schwergewicht und Anmut.

Flying to the Stars kommen aus Kiew nach München und loten an Reck und Trampolin die Grenzen menschlichen Können aus. Sie präsentieren ein artistisches Sprungfestival, das man in dieser Vielfalt und Vielseitigkeit noch nicht gesehen hat. Man nehme fünf durchtrainierte Athleten, zwei parallele Reckstangen und ein Trampolin darunter für den nötigen Schwung. Fertig ist ein Meisterstück beherzter Artistik mit atemberaubenden Sprüngen, rasanten Felgen und riskanten Sprüngen zwischen Reckstange und Trampolin. Eine perfekt inszenierte Show im Ventilatortempo von Holm zu Holm die auch Reckweltmeister Florian Hambüchen gefallen dürfte.

Rolling Wheels aus Ungarn präsentieren rundum geglückte Rhönrad-Variationen im Dreierpack. Auf, über und ihn dem rollenden Gefährt zeigen sie Akrobatik und Technik im Tempo der Zeit. Und mehr: Die 21jährigen Artisten Ferenc, Szofia und Renata verwenden ihr Requisit auch als „Absprungrampe“ für Salti, Schrauben und raumgreifende Sprünge. Sie faszinieren mit einer einzigartigen „Tour de Force“ aus Action und Dynamik, Street-Art und professioneller Artistik.

Mongolian Angels aus der Mongolei sind wahre Wunder der Biegsamkeit. Sie verdrehen sich nach allen Regeln der Circuskunst und lassen ihre Körper zu Traumbildern und märchenhaften Figuren verschmelzen. Wie die Blätter der Lotosblüte wiegen sich ihre Gestalten im Manegenwind und formieren sich zu immer neuen Kraft- und Balance-Acts. Wahrlich, eine Schlange könnte nicht biegsamer sein als diese vier Schönheiten aus dem Lande Dschingis Khans. 
    

    

   

Zum 92.Mal eröffnet heuer der Circus Krone die  Wintersaison in seinem Münchner Stammhaus

   

   
Nicolai Kuntz aus Deutschland ist in der Luft zuhause. Stolze 17 Jahre und aufgewachsen im Circus Krone ist er der Newcomer im Programm. Trainiert von Elena Panova in Kalifornien, brilliert er nun am Schwungtrapz auf hohem technischem Niveau mit temporeichen Drehschwüngen, Abfallern, spektakulären Salti und Sprüngen in den Fuß- und Fersenhang. Longengesichert natürlich, denn seine Kür ist nichts für schwache Nerven. Artistik jenseits der Schwerkraft mit einem Schuss jugendlicher Unbekümmertheit. 

    

Joulia Tchakanova aus Russland zeigt etwas Neues: Lamas und afghanische Windhunde in einer spielerischen Dressur. Mit einem Hauch von Wildheit erweisen sie sich als perfekte Artisten und possierliche Spaßmacher aus dem Reich der Tiere. Quirlig und temperamentvoll die Hunde, sympathisch die Lamas, die ihren eigenen Kopf haben und den bisweilen auch äußerst charmant durchsetzen. Tiere wie noch nie von ihrer russischen Tierlehrerin Joulia Tchakanova humor- und liebevoll präsentiert.

      
Marc Giely aus Frankreich ist die Manege nicht genug. Der gesamte Kronebau samt Rotem Ring, Treppen, Rampen und Plattformen wird Teil seiner Performance. Kein zweiter Mountain-Biker hat sein Fahrrad so unter Kontrolle und zeigt so spektakuläre Sprünge, atemberaubende Stunts, Hinterrad- Pirouetten und Ganzkörper-Salti zu fetziger Musik. Geschickt kombiniert der junge Franzose die verschiedenen Fahrstile aus BMX-Street, Trial Biking und Mountain Biking. Der Sensationsartist wird förmlich eins mit seinem Gefährt und präsentiert Fahrkünste, um die ihn jeder Radfahrer beneidet 

Nicolai Tovarich aus Großbritannien übernimmt wie im vergangenen Winter die Rolle des Sprechstallmeisters und ist für die Regie verantwortlich. Das große Krone-Orchester aus der Ukraine steht unter der Leitung von Oleksandr Krasyun. Die stimmungsvolle und farbenprächtige Lichtregie kreierte der Portugiese Celestino Mundoz

Eintrittspreise 13 bis 35 Euro, telefonische Reservierungen 089 - 545 80 00, Vorverkauf bei Circus Krone und ZKV Marienplatz UG und Stachus UG, sowie  www.zkv-muenchen.de . Mehr unter www.circus-krone.de

   

   

Vorstellungen

Bis 9.Januar: Wochentags 15.00 und 20.00, Sonn-und feiertags 14.30 und 18.30, Silvester 15.00 und 19.30. Ab 10.Januar: Montags keine Vorstellungen , Dienstag und Donnerstag 20.00, Mittwoch, Freitag und Samstag 15.00 und 20.00, Sonntag 14.30 und 18.30.
    

    

Bookmark and Share