Die Cabriolets des Volkswagen Konzerns

In the Summertime!

Es ist Hochsommer und damit Hochsaison für Cabrios. Die meisten davon fahren laut einer aktuellen Studie des Kraftfahrtbundesamtes rund um den Starnberger See und im Hochtaunuskreis. Das größte Spektrum offener Autos hat indes – weltweit – der Volkswagen Konzern. Die Cabriolet- und Roadster-Palette der Marken Audi, Bentley, Lamborghini und Volkswagen umfasst dabei aktuell nicht weniger als acht Modelle in 38 Antriebsvarianten.


links von vorn nach hinten: New Beetle Cabriolet (VW), TT Roadster (Audi), Gallardo Spyder (Lamborghini), Continental GTC (Bentley), rechts von vorn nach hinten: Eos (VW), A4 Cabriolet (Audi), Murciélago LP 640 Roadster (Lamborghini), Azure (Bentley). (Foto Volkswagen)
   
Nach dem Motto „wie es Euch gefällt“, gehört das ewig junge New Beetle Cabrio von Volkswagen ebenso dazu wie der königliche Bentley Azure, der kompromisslose Audi TT Roadster, der auf Formel-Niveau konzipierte Lamborghini Murciélago LP 640 Roadster, der clevere Volkswagen Eos, der atemberaubende Bentley Continental GTC, das klassisch zeitlose Audi A4 Cabriolet und der kraftvoll-souveräne Lamborghini Gallardo Spyder. Nie zuvor gab es unter einem Konzerndach eine ähnliche große Vielfalt offener Automobile.

    

New Beetle Cabriolet, Volkswagen. 

Den Einstieg in den Club der Offenfahrer ebnet das New Beetle Cabriolet von Volkswagen. Mit seinem Kult-Design zieht es die Blicke magisch an. Die Optik erinnert bewusst an den Urvater, das Käfer Cabriolet. Nicht nur die Karosserieelemente, vor allem das faltbare Textildach sind Anleihen an den Bestseller von einst; sie tragen den Mythos in die Neuzeit.

Entscheidungsfreude ist im Hinblick auf die Motorisierungen des smarten Cabrios gefragt: Vier Benziner mit Leistungen zwischen 55 kW / 75 PS und 110 kW / 150 PS sowie ein TDI (77 kW /105 PS) stehen zur Wahl.

    

Eos, Volkswagen. 

Eine Sonderstellung nimmt auch der Eos von Volkswagen ein. Sein brillant konstruiertes, fünfteiliges CSC-Dach (Coupé-, Schiebe- und Cabrio-Dach) besteht aus rund 480 Teilen; in nur 25 Sekunden öffnet respektive schließt es. Ein Großteil des Daches besteht aus getöntem Verbundglas. 

Vorteil: ein freundliches Innenraumambiente mit „guter Laune"-Garantie auch an Regentagen. Aufgrund des CSC-Daches konnte der Windschutz- Scheibenrahmen zudem sehr kurz auslegt werden. Dies sorgt für ein harmonisches Design und Himmel ohne Ende über Fahrer und Beifahrer. Das technische Gesamtkonzept und agile Motoren mit Leistungen zwischen 102 kW / 140 PS und 184 kW / 250 PS machen den Eos zum erfolgreichsten deutschen Cabriolet.

 

TT Roadster, Audi. 

Pur und geradlinig präsentiert sich Audis Designikone, der TT Roadster. In der zweiten Generation wurde der zeitlose Designcode des legendären Vorgängers weiter geschärft. In Sachen Verdeck gilt: Audi blieb auch beim neuen Modell der Roadster-Philosophie treu und schenkte dem TT ein Softtop. 

Der 184 kW (250 PS) starke TT Roadster 3.2 quattro ist serienmäßig – und der 2.0 TFSI mit 147 kW (200 PS) optional – mit einem schnell schließenden Elektroverdeck ausgestattet, das bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h bedient werden kann. Das variabel einstellbare elektronische Dämpfersystem „magnetic ride" und das „s tronic"-Getriebe erzeugen auf Wunsch pure Sportwagenatmosphäre.

 

A4 Cabriolet, Audi. 

Beim viersitzigen und besonders geräumigen A4 Cabriolet verdient das fast schon aristokratisch elegant gestreckte Stoffverdeck größtes Augenmerk. Bereits in der Grundversion äußerst hochwertig, gibt es als Sonderausstattung ein sogenanntes Akustikverdeck. Geschlossen ist das Akustikniveau im Innenraum mit dem der Limousine vergleichbar.

 Serienmäßig lässt sich das elektrohydraulische Verdeck während der Fahrt bedienen. Bei den Motoren steht nahezu die gesamte A4-Palette parat: Vom Vierzylinder-TDI mit 103 kW (140 PS) bis hin zum 309 kW (420 PS) starken Achtzylinder im RS4. Das Audi A4 Cabriolet ist längst der hochinnovative Klassiker unter den viersitzigen Cabriolets.

 

Murciélago LP 640 Roadster, Lamborghini. 

Er ist der stärkste Roadster der Welt. Die Rede ist vom Murciélago – zu Deutsch Fledermaus. In der offenen Version nennt sich der Ausnahmesportwagen Lamborghini Murciélago LP 640 Roadster. Schon die Bezeichnung lässt Gänsehaut sprießen und erahnen, worum es geht: 640 PS! Das Herzstück des Supersportwagens wartet mit 6,5 Litern Hubraum auf und lässt den Italiener in 3,4 Sekunden auf 100 km/h eilen. 

Erst bei 330 km/h geht der Zwölfzylinder in V-Formation einen Patt mit der Windkraft ein. Der Extremist verlangt von seinem Fahrer ein aufgeschlossenes Naturell. Denn mit dem Allrad-Lamborghini trifft man stets neue Freunde, die sich dem Fahrzeug einfach nicht entziehen können.

 

Gallardo Spyder, Lamborghini. 

Eine Leistungsstufe unter dem LP 640 und immer noch weit über dem Rest der Sportwagenwelt siedelt sich der Gallardo Spyder – der Kampfstier – an. Der Zweisitzer ist puristisch gestylt und erfasst alle Sinne. Er duftet beim Einsteigen nach edelstem Leder, sieht durch sein vom Flugzeugbau inspiriertes Design außergewöhnlich dynamisch aus und bietet ein wunderbares Haptikerlebnis. 

Aus dem Heckbereich entweicht schon beim Motorstart ein Konzert, wie es nur ein Zehnzylinder herausschreien kann. 382 kW (520 PS) bringen den Aluminium-Space-Frame-Renner in nur 4,3 Sekunden auf 100 km/h. Die 300er Hürde schafft der Spyder ebenso spielend wie der Murciélago.

 

Continental GTC, Bentley. 

Aus dem Hause Bentley werden gleich zwei der edelsten Cabriolets weltweit angeboten, beide brandneu. Der Bentley Continental GTC spielt, der Name suggeriert es schon, die Rolle des offenen Grand Tourers. Für viele Enthusiasten ist der Bentley Continental GTC eines der schönsten Cabrios der Gegenwart. Auch hier kann das komplexe Dachsystem elektrohydraulisch selbst während der Fahrt (bis 30 km/h) gefaltet werden. 

Dabei verwöhnt der grandiose W12-Motor stets mit herrlichem Klang. Er schöpft seine souveräne Stärke aus sechs Litern Hubraum und einer Twinturbo-Aufladung. 411 kW (560 PS) Leistung und 650 Newtonmeter Drehmoment lassen die Welt im ICE-Tempo vorbeifliegen. Die Endgeschwindigkeit beträgt sagenhafte 312 km/h (geöffnet 306 km/h). Die Kraft wird auf alle vier Räder übertragen. Trotz aller Talente im Hochgeschwindigkeitsbereich: Genuss ist auch an Bord dieses Bentley keine Frage der Tachoanzeige.

 

Azure, Bentley. 

Feinste Clubatmosphäre erwartet den Eigner eines Bentley Azure. Das viersitzige Cabriolet gilt unter den Autos dieser Welt als eines der herrschaftlichsten und schönsten. Sein traditionsreiches Design macht ihn – wie den Continental GTC – unantastbar, wertvoll für alle Zeiten. Vier Erwachsene genießen einen Komfort, der das maximal Machbare definiert.

Und der Motor? Ob zum offenen Cruisen oder geschlossenen Sprinten – ein Meisterwerk. Zwei Turbolader mit Ladeluftkühlung hieven den 6,75-Liter-Achtzylinder auf eine Leistungsspitze von 336 kW (456 PS). 875 Newtonmeter Drehmoment verleihen jeder Gaspedalbewegung verbindlichen Nachdruck. Falls gewünscht: 274 km/h sind machbar. Doch auch hier gilt: Souveränität hat mit Hast wenig gemein.