Neuvorstellung 2009

Audi TT RS Roadster

Mit einem neu entwickelten Fünfzylinder-Motor mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung debütiert der Audi TT RS als Topmodell der TT-Baureihe auf dem Genfer Auto-Salon. Das 2,5-Liter Triebwerk mit 340 PS sorgt für fulminante Fahrleistungen

     

   

Modell

Leistung

0-100 km/h

Vmax

Audi TT RS Roadster 340 PS 4,7 s 250 km/h abgeregelt

    
Das schreibt die Presse über den neuen Audi TT RS Roadster:

ams - 20.02.09: Die Rückkehr des Fünfzylinders

   

Details
   
Sportliche Fünfzylinder-Benziner haben bei Audi eine lange Tradition; der wohl bekannteste von ihnen ist der aufgeladene 2,1-Liter Motor aus dem Audi quattro. Schon zum Verkaufsstart 1980 leistete er 147 kW (200 PS); im Sport quattro von 1984, der direkt aus dem Motorsport abgeleitet war, kam er gar auf 225 kW (306 PS). Turbo und quattro war schon vor 25 Jahren eine dynamische Erfolgsformel.

Jetzt nimmt Audi diese Linie wieder auf. Der komplett neu entwickelte Fünfzylinder, der die Turboaufladung mit der Benzindirekteinspritzung FSI kombiniert, macht den TT RS zu einem Hochleistungssportwagen. Der TFSI schöpft seine 340 PS aus 2.480 cm3 Hubraum – ein spezifischer Output von 137,1 PS je Liter.

Auch das Leistungsgewicht ist überragend: beim Roadster, der 1.510 Kilogramm auf die Waage bringt,  4,4 Kilogramm – dank der extrem leichten, überwiegend aus Aluminium bestehenden Karosserien in Audi Space Frame ASF Bauweise. 

Der TT RS Roadster katapultiert sich in 4,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Spitze von abgeregelten 250 km/h ist Formsache; auf Wunsch hebt Audi sie auf 280 km/h an.

Fast noch beeindruckender wirkt der gewaltige Durchzug – das maximale Drehmoment von 450 Nm steht von 1.600 bis 5.300 1/min konstant zur Verfügung. Der TT RS hakt Überholmanöver geradezu beiläufig ab. Und sein Motor lässt die Haut immer wieder aufs Neue kribbeln – mit seiner spontanen Ansprache, mit seiner hohen Drehfreude und mit seinem kehligen Röhren.


Kompakt und leicht: Der Fünfyzlinder-TFSI

Als kompromissloser Sportmotor baut der 2,5-Liter-TFSI extrem kompakt – er misst 49 Zentimeter in der Länge, womit er sich für den Quereinbau im TT RS eignet. Auch das Gewicht von 183 Kilogramm ist ein Bestwert. Das Kurbelgehäuse besteht aus Vermikulargraphitguss – das Hightech-Material vereint höchste Festigkeit mit geringem Gewicht und kommt sonst nur bei den großen TDI-Motoren von Audi zum Einsatz. Gezielte Versteifungen steigern die Belastbarkeit des Blocks weiter. Auch der Leichtmetall- Zylinderkopf, die Kolben und Pleuel bauen leicht und hochfest zugleich.

Der bärenstarke Fünfzylinder nutzt den Kraftstoff effizient – im Mittel begnügt er sich mit 9,5 Liter/100 km beim Roadster. Schaltbare Klappen im Saugrohr versetzen die einströmende Luft in gezielte Rotation. Das Benzin, von der Common Rail-Anlage mit bis zu 120 bar Druck eingespritzt, verwirbelt im Brennraum intensiv und kühlt so die Wände – das erlaubt eine für Turbo-Maßstäbe sehr hohe Verdichtung von 10,0:1. Die beiden verstellbaren Nockenwellen, über Ketten gesteuert, tragen ebenfalls zur guten Füllung bei.

Der groß dimensionierte Turbolader schiebt mit bis zu 1,2 bar Ladedruck an. Der Ladeluftkühler, der durch das untere Segment des Singleframe- Kühlergrills ideal angeströmt wird, kühlt bei Volllast die Temperatur der verdichteten Luft um über 80 Prozent ab. 

Im linken Abgas-Endrohr ist eine Klappe installiert – wenn der Fahrer des Audi TT RS die serienmäßige Sporttaste auf dem Mitteltunnel drückt, macht sie den Auspuffsound noch voller und intensiver, gleichzeitig wird das Ansprechverhalten des Motors schärfer. Auf Wunsch liefert Audi eine Sportabgasanlage mit mattschwarzen Endrohrblenden und ebenfalls mit Soundklappe.


Kraftübertragung mit puristischem Charakter:

Der Audi TT RS ist der erste klassische Sportwagen in der Audi RS Familie. Wie der RS 4 und der RS 6 wurde er von der quattro GmbH entwickelt – als puristische, kompromisslose Fahrmaschine. Zur Übertragung der gewaltigen Motorkraft dient ein neues manuelles Sechsganggetriebe, das sich auf besonders kurzen Wegen leicht und präzise bedienen lässt. Seine Kennzeichen sind ein hoher Wirkungsgrad und eine sportlich enge Spreizung der Gänge.

Der Audi TT RS hat serienmäßig den permanenten Allradantrieb quattro an Bord. Sein Herzstück ist eine hydraulische Lamellenkupplung mit elektronischer Regelung, sie ist an der Hinterachse platziert. Wenn es die Situation erfordert, leitet die Kupplung einen großen Teil der Momente von den vorderen zu den hinteren Rädern um. Dabei wird das Lamellenpaket in der Kupplung unter hydraulischem Druck zusammengepresst; eine starke elektrische Pumpe, die mit einem Druckspeicher kooperiert, erledigt diesen Vorgang innerhalb von Millisekunden. Neu im quattro-Strang sind ein Gleichlaufgelenk vor der Kardanwelle und ein kompaktes Hinterachsdifferenzial, beides sind hochbelastbare Bauteile.

Der quattro-Antrieb verleiht dem Audi TT RS starke Traktion, Dynamik und Stabilität. Eine Tour über kurvenreiche Landstraßen oder ein Abstecher auf die Rennstrecke machen die Überlegenheit des Handlings erlebbar. Die Präzision und Feinfühligkeit der Lenkung, die spontanen Reaktionen des Fahrwerks, die Neutralität im Grenzbereich, der Grip am Ausgang der Kurve und die Power des Motors – jeder Kilometer im Audi TT RS Roadster ist von purer, essenzieller Sportlichkeit.


Hightech Fahrwerk und Karosserie

Beim Fahrwerk profitiert der Audi TT RS vom hohen technischen Niveau der TT Basiskonstruktion. Die Vierlenker-Hinterachse, die Längs- und Querkräfte getrennt verarbeiten kann, spielt hier eine Hauptrolle. Die elektromechanische Lenkung arbeitet hocheffizient, ihre Servounterstützung ändert sich mit der Geschwindigkeit. Der innovative Materialmix in der Karosserie – Aluminium vorn, Stahlblech hinten – sorgt für eine austarierte Achslastverteilung, für hohe Crashsicherheit und für jene Steifigkeit, die den Grundstein für das präzise Handling legt.

Serie ist ein Sportfahrwerk, das die Karosserie um 10 Millimeter absenkt, die Federn und Dämpfer sind straff abgestimmt. Auf Wunsch ist das adaptive Dämpfungssystem Audi magnetic ride an Bord – hier kann der Fahrer die Grundcharakteristik der Stoßdämpfer über die Sporttaste in zwei Kennfeldern umschalten. Im dynamischen Modus ist der TT RS eng an die Straße angebunden, im Komfort-Kennfeld rollt er angenehm-ausgewogen ab – perfekt für lange Strecken.

Der ultimative Sportler in der TT Baureihe steht auf 18 Zoll-Rädern und Reifen im Format 245/45. Hinter ihnen sitzen mächtige Bremsen – die innenbelüfteten Scheiben haben vorn 370 Millimeter und hinten 310 Millimeter Durchmesser. Um die Wärme schnell abzuführen, sind die vorderen Reibringe gelocht; hohl gebohrte Stifte verbinden sie mit den Bremstöpfen aus Aluminium, schwarz lackierte Vierkolben-Sättel aus Aluminium mit RS Schriftzügen nehmen sie in die Zange. 

Das elektronische Stabilisierungsprogramm ESP lässt sich in zwei Stufen abschalten. In der ersten Stufe, dem Sportmodus, unterbleiben Motoreingriffe zur Traktionskontrolle und die stabilisierenden Bremseingriffe erfolgen entsprechend später. In der zweiten Stufe wird das ESP vollständig deaktiviert.


Exterieur

Schon auf den ersten Blick bringt der bullig-kompakte, nur 4,20 Meter lange Audi TT RS sein geballtes Potenzial zum Ausdruck. Die Bugschürze läuft nach unten in einen Splitter wie bei einem Rennwagen aus. Die großen, kantig eingefassten Lufteinlässe haben rautenförmige Einsätze; auch der hochglänzend schwarze Singleframe-Grill mit dem Rahmen in matter Aluminiumoptik und dem TT RS Badge trägt den gleichen Look. Ebenfalls Serie sind die Xenon plus-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht.

An den Flanken setzen die großen Räder im Fünf-Doppelspeichen-Design, die kräftigen Seitenschweller und die Außenspiegelgehäuse in matter Aluminium­optik Akzente. Am Heck schließt ein Diffusor-Einsatz die beiden großen, voneinander getrennten ovalen Abgas-Endrohre ein. Ab Werk montiert Audi einen feststehenden Heckflügel, optional ist ein automatisch ausfahrender Spoiler zu haben. Mit cW-Werten von 0,3 gleiten der zweisitzige Roadster leicht durch den Wind. 

Audi liefert den TT RS in acht Farben aus. Unter ihnen sind vier exklusive Töne – Daytonagrau Perleffekt, Mugelloblau Perleffekt, Sepangblau Perleffekt und Suzukagrau Metallic. Beim Verdeck des Roadsters stehen Schwarz und Dunkelgrau zur Wahl.


Exklusives Interieur

Der dynamische Auftritt des Audi TT RS setzt sich auch im Innenraum fort. Das Multifunktions-Sportlederlenkrad hat einen besonders dicken Kranz, ist unten abgeflacht und mit gelochtem Leder bezogen. Das im Kombiinstrument integrierte Fahrerinformationssystem hat eine Anzeige für Ladedruck und Öltemperatur sowie einen Laptimer, mit dem der Fahrer seine Rundenzeiten festhalten kann. Die Türöffner bestehen – typisch für die Audi RS Modelle – aus zwei schmalen Stegen. 

Eine Klimaautomatik und die Radioanlage concert sind ebenso Serie wie ein elektrohydraulisches Verdeck und ein elektrisches Windschott beim Roadster.

Das Interieur ist ganz in schwarz gehalten. Die beheizbaren Sportsitze sind mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen, mit silbernen Kontrast­nähten abgesteppt und mit geprägten TT RS Logos in den vorderen Lehnen versehen. Weitere Schriftzüge finden sich am Lenkrad und im Drehzahlmesser sowie auf den Einstiegsleisten. Die Dekoreinlagen bestehen aus gebürstetem Aluminium. Die Fußmatten sind mit silbernen Kedern eingefasst, Fußstütze und Pedale tragen Aluminiumoptik.

Auf Wunsch gibt es den TT RS mit diversen spezifische Sonderausstattungen wie unterschiedlich gestylte Räder in den Formaten 18, 19 und 20 Zoll, Schalensitze mit klappbarer Lehne, Sitzbezüge in Seidennappaleder mit Lochprägung oder Feinnappaleder mit spezieller TT Perforation, Dekoreinlagen mit ibisweißer oder phantomschwarzer Lackierung sowie matte Aluminiumoptik-Applikationen für das Exterieur. Darüber hinaus stehen leistungsfähige Navigations- und Multimediaanlagen zur Wahl. 

Der Verkaufsstart findet im März statt, die Auslieferung ist ab Sommer geplant.


Über Audi AG

Die AUDI AG hat im Jahr 2008 rund 1.003.400 Automobile verkauft und damit das 13. Rekordjahr in Folge erzielt. Audi produziert an den Standorten Ingolstadt, Neckarsulm, Györ (Ungarn), Changchun (China) und Brüssel (Belgien). 

Ende 2007 startete die Produktion des Audi A6 und Anfang Oktober 2008 des Audi A4 in Aurangabad in Indien. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Märkten weltweit tätig. 

100-prozentige Töchter der AUDI AG sind unter anderem Automobili Lamborghini Holding S.p.A. (Sant’Agata Bolognese/Italien) und die quattro GmbH (Neckarsulm). 

Audi beschäftigt derzeit weltweit rund 57.000 Mitarbeiter, davon 45.000 in Deutschland. Um den „Vorsprung durch Technik“ nachhaltig zu sichern, investiert die Marke mit den vier Ringen jedes Jahr mehr als € 2 Mrd. 

Die Marke Audi wird 2009 hundert Jahre alt. Am 16. Juli 1909 gründete August Horch das Unternehmen in Zwickau und nannte es, in Anlehnung an die lateinische Übersetzung seines Familiennamens, Audi.

Die gesamten Ergebnisse zum Geschäftsjahr 2008 veröffentlicht die AUDI AG auf ihrer Jahrespressekonferenz am 10. März 2009 in Ingolstadt.